Praxis

Die Basis meiner Behandlung ist ein ausführliches Erstgespräch. Hier nehme ich mir Zeit für Ihre individuellen Symptome, Ihr persönliches Erleben Ihrer Krankheit und Ihre Krankengeschichte. 

Die Dauer dieser sogenannten Erstanamnese liegt bei chronischen Krankheiten üblicherweise bei 1 - 1½ Stunden. Ein akuter Krankheitsfall nimmt weniger Zeit in Anspruch.  Dieser Zeitrahmen gilt auch bei osteopathischen Behandlungsterminen. 

Die Behandlungsdauer ist abhängig von der Schwere der Erkrankung und der bisherigen Erkrankungsdauer.

Sollten Sie den Termin für Ihr Kind vereinbart haben, so bringen Sie dieses bitte mit. Da es um Ihr Kind geht und dieses die Beschwerden hat, ist es unumgänglich, dass ich das Kind befragen (je nach Alter) und untersuchen (alle Altersklassen) muss. 



Organisatorisches

Nach der Terminvereinbarung sende ich Ihnen per E-Mail einen Anamnesebogen - Fragebogen und einen Behandlungsvertrag sowie die Datenschutzerklärung zu. 

Bitte bringen Sie diese ausgefüllt und unterschrieben zu unserem Ersttermin mit oder senden Sie mir diese per E-Mail vorab zu. 


Zu unserem Ersttermin bringen Sie bitte auch folgende Unterlagen mit - falls vorhanden:

  • Arztberichte, Krankenhausberichte, Laborberichte
  • eine Liste aller Medikamente, welche Sie einnehmen
  • eine Liste aller Nahrungsergänzungsmittel, welche Sie einnehmen
  • einen Allergiepass
  • U-Heft (Untersuchungsheft des Kindes)
  • ggf. Impfausweis 
  • bequeme Kleidung und ggf. ein Handtuch 




Behandlungskosten

Für gesetzlich versicherte Patienten: 

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen in der Regel die Behandlungskosten bei einem Heilpraktiker nicht. 

Das Behandlungshonorar basiert auf einer Abrechnungsbasis von ca. 85 € / je 60 Minuten und kann je nach Behandlungsart variieren.

Bitte erkundigen Sie sich bei Ihrer zuständigen gesetzlichen Krankenversicherung.


Für privat versicherte Patienten oder Patienten mit Zusatzversicherungen:

Die privaten Krankenkassen erstatten die Rechnungen nach verschiedenen Leistungstabellen. Bitte sehen Sie hierzu in Ihrem persönlichen Vertrag nach, ob Ihre Versicherung alle Heilpraktiker-Kosten übernimmt. Leider übernehmen auch die privaten Versicherungen/Zusatzversicherungen nicht immer die volle Höhe der Behandlungskosten, sodass Sie einen Teil selbst übernehmen müssen. Das Behandlungshonorar basiert auf einer Abrechnungsbasis von ca. 85 € / je 60 Minuten und kann je nach Behandlungsart variieren. 

Bitte erkundigen Sie sich bei Ihrer zuständigen privaten Krankenversicherung.


Die Behandlungsleistungen richten sich in Ihrem Interesse nach deren Notwendigkeit. Das Erstattungsverhalten der Versicherungen sollte eine untergeordnete Rolle für Sie spielen.

Ich orientiere mich bei meinen Behandlungskosten an dem Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker (GebüH).


Informationen zu den Osteopathie-Terminen:

Privat versicherte Patienten erhalten für die osteopathische Behandlung eine Rechnung angelehnt an die  Gebührenverordnung für Heilpraktiker. Gesetzlich versicherte Patienten und Selbstzahler erhalten eine Rechnung mit einem Pauschalbetrag von 85 € / je 60 Minuten. 
Privat versicherte Patienten und Patienten mit Zusatzversicherung können diese Rechnung bei ihrer Krankenversicherung einreichen und erhalten - je nach Leistungsvereinbarung eine Rückerstattung. Das Behandlungshonorar basiert auf einer Abrechnungsbasis von ca. 85 € / je 60 Minuten und kann je nach Behandlungsart variieren.


Für Selbstzahler:
Unter diesem Link:

https://www.osteopathie-krankenkasse.de/kostenuebernahme/
können Sie nachschauen ob und in welcher Höhe Ihre gesetzliche Krankenkasse die osteopathische Behandlung bezuschusst. Nicht alle gesetzlichen Krankenkassen beteiligen sich an den Kosten. 

Für diese Bezuschussung muss der osteopathische Therapeut über eine anerkannte berufliche Qualifikation verfügen/zertifiziert sein. Zur Zeit befinde ich mich in dieser Zertifizierung der gesetzlichen Krankenkassen!

Als generelle Voraussetzung für eine Kostenübernahme muss eine ärztliche Bescheinigung/Überweisung vom Allgemeinmediziner, einem Fach- oder Hausarzt vorliegen.

Das zwischen Heilpraktiker und Patient vereinbarte Honorar ist verbindlich und unabhängig davon zu begleichen, ob und in welcher Höhe der Patient von seiner privaten Krankenversicherung, privaten Zusatzversicherung oder eventuell gesetzlichen Krankenkasse Erstattungen erhält oder nicht. 


Gemäß § 4 Nr. 14 UStG sind heilkundliche Tätigkeiten von der Umsatzsteuer befreit.

Des Weiteren können Heilpraktiker-Kosten steuerlich geltend gemacht werden, fragen Sie hierzu bitte Ihren Steuerberater!